Deutsch Polski

Gemeinsame Sprache rettet Leben

Das Projekt schließt an ein Kleinprojekt, das in Rahmen des KPF der Euroregion po Europa Viadrina kofinanziert wurde, an und bereitet sowohl die deutschen. Auszubildenden zum Notfallsanitäter als auch die polnischen Studierenden der Rettungsmedizin weiter auf die Umsetzung des Rahmenabkommens zum grenzüberschreitenden Rettungsdienst zwischen der Republik Polen und der Bundesrepublik Deutschland vor. Die Auszubildenden und Studierenden werden grundlegend in der jeweils anderen Sprache ausgebildet. Daneben wird auch die notfallmedizinische Fachsprache vermittelt. Damit trägt das Projekt zur Förderung der interkulturellen Kompetenz bei. Da die polnischen Studierenden bereits über ein Sprachzertifikat (TELC) mit dem Niveau A2 verfügen, können diese das Sprachniveau B1 absolvieren, das Niveau B2 soll begonnen werden.Die deutschen Auszubildenden beginnen mit dem Niveau A2 und nach der Sprachprüfung das Niveau B1.

Als gemeinsame Veranstaltungen/Begegnungen finden bilinguale Ausbildungen (Simulationen) in Strausberg und in Stettin statt. Neben prakt. Einblicken in den Beruf lernen die Teilnehmenden auch, wie man in 2-sprachigen Teams kommuniziert.

Daneben werden die polnischenTeilnehmenden ein 3-wöchiges Praktikum (40h Krankenhaus und 60h Rettungswache) in Strausberg absolvieren. Während des Aufenthalts in Deutschland wird es als weitere dt-pl. Begegnung eine Exkursion an das Institut der Berliner Charité geben.